Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Wanderberichte der SGV Abteilung Hordel-Bochum e.V.

Wildwald Vosswinkel

Den Wanderbericht zur Wanderung in den Wildwald Vosswinkel finden Sie hier zum Download.


Auf dem Natursteig Sieg rund um Herchen

Am Samstag, 15. März fuhren dreizehn Hordeler SGVer mit drei Gästen früh am Morgen nach Herchen an der Sieg, um die 6. Etappe des Natursteigs mit einer Länge von 17,7 km in einer Gehzeit von 6 Stunden zu erleben. Mit erfreulich kurzen Umsteigezeiten, ging es nach 2 Stunden Fahrt und einem Begrüßungsschnäpschen bei leichtem Tröpfeln am rechten Siegufer zunächst in die Höhe, am Wiesenrand entlang, dann durch das Örtchen Stromberg und über die Siegbrücke in den Naturpark Bergisches Land. Hier begann ein langer Anstieg (Er sollte nicht der letzte sein; 622 Höhenmeter und gleich viele Abstiegsmeter machten die Tour ganz schön anspruchsvoll!), der zu einer 2100 Jahre alten Ringwallanlage führte.

Das verfrühte Aprilwetter schickte mal leichten Nieselregen, mal Sonnenschein, war aber letztlich für diesen Weg recht gut geeignet. In einem großen Bogen vorbei an Leuscheid und über den Rücken Studchen mit 300 m Höhe wechselten sich Auf- und Abstiege ebenso oft an wie Wald- und Wiesenabschnitte. Rehe wurden ganz nahebei kurz gesichtet, ansonsten begegneten wir lediglich Waldarbeitern mit ihrem schweren Gerät. Leider sah man dessen Spuren auf vielen Wegen mehr als deutlich...

Wie es zur Rucksackwanderung gehört, fand das Mittagessen im Wald statt; eine kleine Sitzgruppe und einige dicke Baumstämme boten dafür den geeigneten Platz. Nach fast „alpinem“ Aufstieg an einem Steilhang erreichte die Gruppe in einer Waldschlucht einen Rastplatz mit Quelle, an der Dankestafeln die Heilwirkung des Wassers priesen. Entlang an steilen Waldhängen führte der Weg auf schmalem Pfad und über eine vielstufige Treppe zurück zur Bahnstation Herchen. Alle waren zwar etwas erschöpft, fanden aber übereinstimmend: Es war eine gelungene Wanderung, die man vielleicht einmal im Herbst wiederholen sollte.

 

Gerd Delaveaux


Der Winter hat Einzug gehalten

Der Winter hat Einzug gehalten

Seenwanderung im Bochumer Osten am 13.12. 2013

 

Die Linie 310 bringt uns vom Hauptbahnhof Bochum zur Ümminger Straße. In wenigen Minuten Fußweg erreichen wir den Ümminger See. Der Himmel ist strahlend blau, und die Wiesen sind erstmals voller Reif, als wir um den See wandern. Ein Möwenschwarm, ein halbes Dutzend Kormorane, Enten und winzige Haubentaucher bevölkern ihn, ein großer Karpfen zeigt uns in Ufernähe seine Rückenflosse, als er im seichten Wasser träge zur Mitte zieht.

 

Am Harpener Bach entlang steht das trockene Schilf meterhoch, die Weiden sind schon kahl. Nur eine Eiche zeigt noch ihre rostbraunen Blätter. Die Sonne macht aus allem ein strahlendes Bild, das einfach festgehalten werden muss! In der kalten Luft atmet es sich herrlich frisch. In einem Garten steht ein großer Apfelbaum noch voller Äpfel, die wohl niemand mehr erntet; die gleich große Menge liegt dicht an dicht unter dem Baum. Immer öfter finden wir diesen achtlosen Umgang mit den einheimischen Obstbäumen; es ist schade um diesen Reichtum der Natur!

 

Wir kommen schließlich zu den Harpener Teichen, auch hier segeln Kormorane elegant über dem Wasser, die höher stehende Sonne ist jetzt auf der Haut gut zu spüren, nur in Schattenzonen hat sich der Reif gehalten. Nach der Umrundung des Sees geht es über ein Stück freies Feld, vorbei am Wellnessbad „Medi Therme“ und unter der A43 hindurch zur Straße Grüner Weg, wo wir im Haus Klee einen schmackhaften Mittagstisch finden. Mit dem 368er Bus geht es ohne Umsteigen direkt zurück nach Hordel.

 

Gerd Delaveaux


Rundwanderung zu den Eifelfelsen

Rundwanderung zu den Eifelfelsen von Obermaubach am Samstag, 6. April 2013

 

Am Samstag, den 06.04.2013 ging es über Köln und Düren mit der Bahn nach Obermaubach. Der Haltepunkt liegt auf Höhe der Staumauer der Talsperre Obermaubach. Auf der rechten Seite der Rur führte der Wanderweg in die Höhe, von wo es weite Blick auf den See und ins Tal, eine Waldkapelle und bald auch die ersten Felsengebilde zwischen den Eichen zu sehen gab. Die 300 Millionen alten Gebilde aus Schiefer und Konglomerat sind eindrucksvoll, der schmale Rundweg am steilen Hang entlang unterhalb der Felsen durchaus anspruchsvoll.

Nach einer Picknickrast in einem Fichtenschlag, der uns etwas gegen leichten Eisregen und Wind schützte und wo uns ein Kräuterschnaps namens „Der kleine Wandersmann“ von innen wärmte, stiegen wir Richtung Nideggen ins Tal ab, wo eine gewaltige Zahl von Rindern einer uns ganz unbekannten Rasse weidete. In dem uralten Gut Kallerbend (dokumentiert seit 1339) machten wir eine Rast bei Glühwein, Tee und hausgebackenem Obstkuchen und wanderten dann auf der linken Rurseite talabwärts und am Stausee entlang nach Obermaubach zurück, wo ein freundlicher Lokführer der Rurtalbahn sogar kurze Zeit auf uns wartete. Ein rundum gelungener Wandertag, fanden alle.

 

Wanderführer: Gerd Delaveaux, Fotos: Helmut Florek und G.D.


Wanderung in Köln

Wanderung des SGV Abteilung Bochum Hordel e.V.

 

Am 23.02.2013 führte uns unsere Wanderung von Köln-Mülheim über die Hohenzollernbrücke zum Kölner Dom.

Nach kurzer Pause ging es auf der anderen Rheinseite weiter nach Köln-Niehl. Eisiger Wind und leichtes Scheetreiben konnte unsere gute Laune und tolle Stimmung nicht trüben.

 

Wf. Bernd Buttgereit